Als Schengen-Mitglied hat die Schweiz heute Zugriff auf das Schengener Informationssystem (SIS). Bei einem Wegfall von Schengen würde sich dies jedoch drastisch verändern.

Nicoletta della Valle, Direktorin der Bundespolizei (fedpol), sagt dazu: «Wir wären ausgeschlossen aus dem gemeinsamen europäischen Fahndungsraum, der vom Nordkap bis Sizilien reicht.» Der Neuenburger Polizeikommandant hat ein solches Szenario kürzlich als «Albtraum» bezeichnet.

Die Schweizer Polizei müsste den Wegfall von Schengen mit teuren Massnahmen abfedern, ohne damit aber den Verlust gänzlich wett machen zu können. Das hätte Auswirkungen auf unser Sicherheitsniveau. Und ein Ausschluss aus Schengen hätte ja nicht nur einschneidende Folgen für die Sicherheit. Auch unser Asylwesen, der Tourismus, die Exportindustrie und damit die gesamte Wirtschaft profitieren davon, dass wir diese bilaterale Zusammenarbeit mit den europäischen Ländern im Schengen- und Dublin-Raum haben.

👮‍♀️Judith Fischer hat die Sicherheits- und Verkehrspolizei in St. Gallen geleitet und war danach Teil eines Harmonisierung-Projekts der Schweizerischen Polizeilandschaft. Ein NEIN zum Waffenrecht hätte gravierende Auswirkungen auf die Arbeit der Schweizerischen Polizeibehörden.

Diese Vorteile zu verlieren, sollten wir nicht zulassen. Jetzt Teil der JA-Bewegung werden:

Die Zahl der Menschen, die unsere Kampagne unterstützen, wächst von Tag zu Tag. Mach jetzt ebenfalls mit und setz ein wichtiges Zeichen für eine erfolgreiche Schweiz. Jede Stimme zählt!


This error message is only visible to WordPress admins

Error: No connected account.

Please go to the Instagram Feed settings page to connect an account.