Das Ziel der Gesetzesanpassung ist den illegalen Waffenhandel einzudämmen, nicht aber die Polizei oder die Bevölkerung generell zu entwaffnen.

Liebe Schweizer Bürgerinnen und Bürger, wir können Sie beruhigen das Waffenrecht entwaffnet niemanden. Gemäss Artikel 2 im neuen Waffenrecht sind Dienstwaffen ausdrücklich nicht von der Anpassung betroffen, wodurch auch das Polizeiwesen und die Armee nicht betroffen sind.

Die Absicht der Gesetzesanpassung ist das Registrieren der Waffen, um den illegalen Waffenhandel in ganz Europa einzudämmen sowie den Informationsaustausch zwischen den Schengen-Staaten zu verbessern.

Dieser Informationsaustausch zwischen den Staaten wird bei einem Nein zum Waffenrecht massiv geschwächt, die Schweiz würde danach ihren Zugang zu den europäischen Fahndungsdatenbanken verlieren. Diese haben sich seit dem Schengen-Beitritt der Schweiz als viel schärfere Waffen entpuppt als jedes Schiesseisen: Schweizer Polizeikräfte erhalten durchschnittlich 50 Fahndungshinweise pro Tag dank diesem Zugriff.

Dies ist nur einer von vielen Gründen JA zum Waffenrecht zu stimmen. Werden auch Sie Teil der JA-Bewegung:

Die Zahl der Menschen, die unsere Kampagne unterstützen, wächst von Tag zu Tag. Mach jetzt ebenfalls mit und setz ein wichtiges Zeichen für eine erfolgreiche Schweiz. Jede Stimme zählt!

Bitte gib einen Access Token auf deiner Instagram-Feed-Plugin-Einstellungsseite an.