Am 19. Mai stimmen wir über Anpassungen des Schweizer Waffenrechts ab. Diese Waffenrichtlinie wird in allen Ländern des Schengen-Raums umgesetzt. Lehnt die Schweiz diese Neuerungen ab, fällt sie per Ende 2019 automatisch aus dem Schengen-Abkommen. Dies zeiht unter anderem den verlust der Reisefreiheit nach sich.

Bei einem Nein zum Waffenrecht und somit dem zwangsläufigen Schengen-Austritt kommen grössere Veränderungen auf die Schweiz zu – zum Beispiel der Verlust der Reisefreiheit.

Durch diesen Verlust müssten in Zukunft Reisende in alle Richtungen durch die gründliche Personenkontrolle. Diese Kontrollen werden dieselben sein, wie jene für Langstreckenflüge – alle Passagiere müssten da durch.

Am Zürcher Flughafen wären rund 60 Prozent aller Reisenden von diesen Änderungen betroffen. Dies würde einen zwingenden Umbau nach sich ziehen. Als die Schweiz dem Schengen-Raum beitrat, wurde der Flughafen Zürich-Kloten für 260 Millionen Franken umgebaut, um die Reisefreiheit zu ermöglichen. Diese Änderungen müssten allesamt rückgängig gemacht werden.

Nach einem Nein am 19. Mai müsste nicht nur der Flughafen Zürich-Kloten, sondern auch Genf, Basel und Bern umgebaut werden.

Dies ist nur einer der vielen Gründe am 19. Mai JA zum Waffenrecht zu stimmen. Werde jetzt Teil der JA-Bewegung:

Die Zahl der Menschen, die unsere Kampagne unterstützen, wächst von Tag zu Tag. Mach jetzt ebenfalls mit und setz ein wichtiges Zeichen für eine erfolgreiche Schweiz. Jede Stimme zählt!

Bitte gib einen Access Token auf deiner Instagram-Feed-Plugin-Einstellungsseite an.